33. Bürgerfest ging in Premenreuth über die Bühne

Die Blaskapelle Reuth unterhielt auch in diesem Jahr, wie schon seit mehr als drei Jahrzehnten, die Bürgerfestgäste. Bild: angTrotz kühler Witterung ließen sich die Reuther die Feierlaune nicht vermießen
Reuth bei Erbendorf. (ang) Vor 33 Jahren fand in Premenreuth das erste Bürgerfest der Gemeinde statt, mit einer Ausnahme organisierten die Vereine und sonstigen Verantwortlichen jedes Jahr die Feier, als Termin galt seit jeher der Mariä Himmelfahrts-Feiertag am 15. August. Im dreijährigen Turnus wechseln die Veranstaltungsorte, heuer war wieder Premenreuth an der Reihe, aber nicht wie damals am Feuerwehrhaus, sondern im Bereich des Bauhofs hinter dem Mehrzweckgebäude. Das Wetter zeigte sich zwar nicht von seiner besten Seite, was aber die Bürger der Gemeinde und des Umlandes nicht von der Feierlaune abhalten konnte. Bereits zum Frühschoppen, bei dem Der SPD-Ortsverein hatten anläßlich seines 100-jährigen Bestehens eine große Hüpfburg für die Kinder organisiert. Bild: ang   die Mitglieder des Frauenbundes zum Weißbier Weißwürste mit Brezen servierten, gab es zufriedenstellenden Besuch. Am Nachmittag war für die meisten Gäste das Sportheim des TSV Reuth erste Anlaufstation, wo zur Tasse Kaffee ein tolles Kuchen- und Tortenangebot wartete. Die Kinder wurden derweil schon von Zauberer Franz auf den Nachmittag eingestimmt, eine große Hüpfburg war zudem heuer eine besondere Attraktion. Diese hatte der SPD-Ortsverein anläßlich seines 100-jährigen Bestehens organisiert, bezahlt und obendrein für die Aufsicht gesorgt. Auf dem Musikerpodium hatte sich inzwischen die Blaskapelle Reuth in Position gebracht, um die Bürgerfestgäste bis in den späten Nachmittag schwungvoll zu unterhalten.

Für den Getränkeausschank zeichneten sich wie üblich, die Aktiven der örtlichen Feuerwehr verantwortlich, ihre Kollegen aus Reuth und Röthenbach übernahmen in zwei Schichten den Grillbetrieb. Kulinarisch wurde das Angebot bereichert mit Fischspezialitäten des Angelsportvereins, Käse, Brezen und Obatzn präsentierten die Eichenlaub-Schützen, Dotschburger in Massen fertigten die Siedler in ihrer großen Pfanne, bei den Mitgliedern des Oktoberfestvereins gabs Hähnchen und schließlich rundete ein Pizzabäcker die ganze Sache ab.
Eine Cocktailbar mit diverser Eisauswahl betreuten die Festdamen der Reuther Feuerwehr, die im kommenden Jahr ihre 150-Jahrfeier hat. Verschiedene Weine für Liebhaber edler Tropfen kredenzten die Genossen des SPD-Ortsvereins.

Verstärkte Anlaufstelle für gemütliche Plaudereien, auch mit weiter angereisten ehemaligen Gemeindebürgern, ist schon seit Jahrzehnten die Pilsbar, welche ebenso lange von den Mitgliedern des Ski- und Tennisclubs betreut wird. Hier wird so manch alte Begebenheit aufgefrischt oder macht so manches Frisches seine Runde. Zum frühen Abend hin räumten dann die Musiker der Blaskapelle die Bühne für die Live-Band "Charivari", mit ihrem Frontsänger Peter Schieder gehört die Band auch schon lange zum Bürgerfestgeschehen. Schließlich konnten Bürgermeister Werner Prucker, sein Stellvertreter Johann Neugirg und alle organisatorisch Verantwortlichen ein erfreuliches Resümee ziehen.