36 Mitspieler beim Rommé-Nachmittag

Beim an neun Tischen ausgespielten Rommé-Turnier des SPD-Ortsvereins Reuth hatten (von links) Rita Schulz, Josefine Ermer und Ursula Witt die besten Karten. Bild: angToller Erfolg für SPD-Ortsverein
Reuth bei Erbendorf. (ang) Nachdem bereits im vergangenen Jahr großes Interesse gezeigt wurde, lud der SPD-Ortsverein heuer wieder zu einem Rommé-Nachmittag ein. Dass in Zeiten von Computerspielen und sonstigen digitalen Spielangeboten das völlig konventionell, von gemeinsamen Unterhaltungswert geprägte Spiel verstärkt im Kommen ist, beweisen die unzähligen Zusammenkünfte, besonders auch von jüngeren Leuten bei Kneipen-Quizturnieren und Spielabenden. So war es auch am Sonntagnachmittag nicht besonders verwunderlich, dass sich das TSV-Sportheim in Premenreuth zunehmend füllte. SPD-Ortsvorsitzende Karin Neugirg durfte letztlich 36 Rommé-Begeisterte begrüßen, die ähnlich wie bei einem Schafkopfturnier an neun Tischen in zwei Spielrunden ihre Besten ausspielten. Annähernd vier Stunden wurde mit Begeisterung um die Platzierungen gekämpft, Kaffee und Kuchen, sowie diverse Brotzeiten sorgten dafür, dass alle Mitspieler bei Kräften blieben. Nachdem auch der letzte Tisch seine Runde beendet hatte, gaben die Vorsitzende und die Mitorganisatorin Andrea Horn die mit Spannung erwarteten Platzierungen bekannt. Josefine Ermer, Rita Schulz und Ursula Witt führten die Liste an, jeder Teilnehmer durfte sich der Reihe nach einen Preis aussuchen. Die Hauptpreise waren eine vom Bundestagsabgeordneten Uli Grötsch bereitgestellte Berlinfahrt und eine von Annette Karl gestiftete Fahrt in den Landtag, jeweils für zwei Personen. Für die letztplatzierte Teilnehmerin blieb ein Satz Rommé-Karten, sozusagen zum Trainingsanreiz für das Turnier im nächsten Jahr.