Drei Kirchengemeinden feiern den Weltgebetstag der Frauen in Premenreuth

Beim Weltgebetstag der Frauen handelt es sich um ein weltweit konfessionsübergreifendes ökumenisches Großereignis christlicher Frauen, das immer am ersten Freitag im März stattfindet. Ziel der Bewegung ist eine Welt, in der alle Frauen selbstbestimmt leben können. Und so wird der Tag jedes Jahr von Frauen aus einem anderen Land vorbereitet, die dabei in Texten und Bildern ihre Heimat und Kultur vorstellen. Dieses Jahr stand Slowenien mit dem Motto „Kommt, alles ist bereit!“ im Mittelpunkt, ein Jesuswort des Gleichnisses vom Festmahl aus dem Lukasevangelium.

Die im Altarraum mit slowenischen Produkten und in den Landesfarben festlich gedeckte Tafel, an der noch Platz ist für die Teilhabe aller Frauen. Die Krummennaaber Pfarrerin Nadine Schneider begrüßte am Ambo alle auf Slowenisch mit „Dober dan!“ (Guten Tag!)Wie zuletzt vor vier Jahren ist der Weltgebetstag dieses Jahr in der Premenreuther Pfarrkirche Maria Hilf gefeiert worden, da man sich mit den Nachbarpfarreien, der evangelischen Kirchengemeinde Krummennaab-Thumsenreuth und der dortigen katholischen Pfarrei, abwechselt. Ein Team von vielen Helferinnen aus allen drei Kirchengemeinden um Kerstin Schieder war während des Monats Februar intensiv mit der Vorbereitung beschäftigt. Pfarrerin Nadine Schneider aus Krummennaab hieß alle Mitwirkenden und Besucher/innen herzlich willkommen. In ihrer Rede betonte sie auf das Festmahl-Gleichnis bezogen, dass dort „alles Fremde und Unbequeme überwunden wird und sich die Menschen in Offenheit und Respekt begegnen – so, wie wir es heute hier in der Pfarrkirche in Premenreuth erleben: im ökumenischen Miteinander feiern wir Gottesdienst. Heute steht alles Trennende hinten an, wir preisen und danken Gott für die Gemeinschaft, die er uns schenkt.“ Die gesungenen Lieder des Programms wurden von sechs Instrumentalmusikerinnen aus den drei Pfarreien festlich begleitet. Karoline Lehner berichtete von der Weltgebetstags-Aktion Stifte recyceln, wobei die in den drei Gemeinden aufgestellten Sammelboxen 50 kg Stifte erbrachten. Für einen Cent pro Stift wird der Schulunterricht für geflüchtete syrische Mädchen im Libanon unterstützt; dabei sind nach Angaben des Deutschen Komitees des Weltgebetstags insgesamt 33.000 Euro zusammengekommen. Die Aktion wird für andere Projekte weitergeführt, so Lehner.

Premenreuths Monsignore Martin Neumaier und Pfarrerin Schneider spendeten gemeinsam allen am Ende den Segen. Das Schlusslied „Der Tag ist um, die Nacht kehrt wieder“ beendet seit 75 Jahren den ökumenischen WGT-Gottesdienst. Anschließend konnten alle Teilnehmerinnen sowie die Handvoll männlichen Teilnehmer die zu Beginn des Gottesdienstes vorgestellten slowenischen Köstlichkeiten im bis auf den letzten Platz gefüllten Pfarrsaal bei Kaffee und Tee probieren. Kerstin Schieder und Herta Neugirg stellten im weiteren Verlauf des Abends das diesjährige Partnerland Slowenien auf der Leinwand vor. Die am Ende des Gottesdienstes gesammelte Kollekte unterstützt Projekte des Weltgebetstags für Frauen und Mädchen weltweit.