Unterrichtsraum zur Jahreshauptversammlung im neuen Glanz.

Einen Wechsel gab es bei der Leitung der Jugendgruppe bei der Premenreuther Feuerwehr, zudem musste ein neuer Kassenrevisor gewählt werden. Von links nach rechts: Zweiter Vorsitzender Josef Trottmann, Vorsitzender Dietmar Schieder, Marco Naber, Schriftführer und zweiter Bürgermeister Johann Neugirg, Manuela Völkl, Kommandant Tobias Meinzinger, Robert Mark und stellvertretender Kommandant Erhard Kraus. (Bild: ang)   Feuerwehr zählt 32 Aktive - Marco Naber folgt Manuel Völkl als Jugendwart
Premenreuth. (ang) Ein gemeinsam mit der Röthenbacher Wehr initiierter und vom Kinder- und Jugendchor feierlich umrahmter Gedenkgottesdienst in der Pfarrkirche ging der Jahreshauptversammlung voraus und erinnerte an alle verstorbenen Mitglieder beider Feuerwehrvereine. Die Premenreuther Wehr musste sich von vier Kameraden verabschieden, die sich zeitlebens äußerst aktiv ins Vereinsleben einbrachten, die dankbare Erinnerung gilt Manfred Dietrich, Paul Budnik, Alfons Schieder und Michael Zier.

Wegen des tragischen Unfalltodes von Manfred Dietrich musste die Versammlung einen neuen Kassenrevisor wählen, Robert Mark erklärte sich hierzu bereit. Nach dem Protokoll von Schriftführer Johann Neugirg bedauerte Vorsitzender Dietmar Schieder zu Beginn seiner Jahresbilanz, dass sich zu den vier Todesfällen auch drei Abgänge gesellten und keine Neuaufnahme registriert werden konnte, womit sich der Mitgliederstand leider auf 142 Personen verringerte. Deshalb appellierte der Vorsitzende an alle Kräfte, die Wehr in ihren seit Jahren vordringlichen Bemühungen um die Nachwuchsgewinnung zu unterstützen. Mit Zufriedenheit registrierte die Versammlung das positive Zahlenwerk des Kassiers Adolf Windschiegl und den Bericht der Kassenrevisoren.

Nachdem im Jahr zuvor das großartig verlaufene Gründungsfest alle Energien forderte, konnte man das Jahr 2018 etwas gemäßigter angehen lassen, meinte er. Der an Arbeit intensivste Schwerpunkt war auf die Renovierungsmaßnahmen im Feuerwehrhaus gerichtet. Im Unterrichtsraum wurde ein neuer Fußboden verlegt und die Seiten neu verkleidet, zudem erhielten sämtliche Räume einen neuen Anstrich. Schieder bedankte sich diesbezüglich bei allen Helfern und bei der Gemeinde, welche sich an den Maßnahmen mit 3 000 Euro beteiligte. Dass die Erneuerung gelungen sei, davon konnten sich die Versammlungsteilnehmer ein eindrucksvolles Bild machen. Von den Vereinsveranstaltungen strich er die Maibaumfeier, das Menschenkicker-Turnier und das Weinfest heraus. Die Festbesuche bei den örtlichen Vereinen und den Nachbarwehren gelten für die Feuerwehr ebenso als Selbstverständlichkeit, wie der seit vielen Jahren gepflegte gute Kontakt zu den Eichenlaub-Schützen. Unter den runden Geburtstagsfeiern hob der Vorsitzende den "Fünfundneunzigsten" von Ehrenmitglied Hans Wagner besonders hervor. Dank sagte Schieder allen, die sich um die Belange der Wehr ehrenamtlich bemühten.

 Damit seine 32 Köpfe starke aktive Mannschaft, darunter zwei Damen, für alle Gefahren gerüstet ist, wurden acht Übungen, eine Dienstversammlung und zwei Einsatzübungen in Krummennaab und am Steinwaldhaus abgehalten, sagte Kommandant Tobias Meinzinger. Einsatztechnisch bezeichnete er den abgelaufenen Berichtszeitraum als eher ruhig, von den 13 Einsätzen waren neun geplant, nur viermal wurde die Wehr per Sirene alarmiert, darunter zu den beiden Bränden in Wetzldorf und Windischeschenbach. Auf die Einsätze eingehend, wollte der Kommandant nicht versäumen, auch den Arbeitgebern der Aktiven zu danken, die ihre Leute in wirklich dringlichen Fällen freistellen. "In der heutigen Zeit sicher keine Selbstverständlichkeit mehr", bekräftigte Meinzinger dazu.

Stolz zeigte sich der Kommandant über den Ausbildungsstand seiner Leute und dem gepflegten Zustand des Fahrzeugs und der gesamten Ausrüstung. Um auch die Fahrsicherheit mit dem neuen Fahrzeug zu gewährleisten, unterzogen sich zwei Aktive einem speziellen Sicherheitstraining in Tirschenreuth. Meinzingers Dank galt in erster Linie der Gemeinde, seinen Aktiven und Dienstgraden, allen voran seinem Stellvertreter Erhard Kraus. Die sechsköpfige Jugendgruppe, darunter vier Mädchen, absovierte zehn eigene Übungen mit praktischen und theoretischen Elementen, berichtete ihre Leiterin Manuela Völkl. Mit einem Mordseifer waren die Jugendlichen bei allen Veranstaltungen dabei und bereiteten sich intensiv auf die Jugendleistungsspange vor, drei schlossen obendrein erfolgreich einen Funklehrgang ab. Weil die Jugendwartin aus persönlichen Gründen ihr Amt abgeben musste, wird sich künftig Marco Naber verstärkt um den Nachwuchs kümmern.

Kreisbrandmeister Herbert Thurm übermittelte die Grüße des Feuerwehrkreisverbandes, betonte die gut Zusammenarbeit mit der Premenreuther Wehr und informierte, was sich in Sachen Digitalfunk bald ändern soll. Bürgermeister Werner Prucker bekräftigte das gute Miteinander, auch wenn man nicht immer einer Meinung war, eine einvernehmliche Lösung schaute am Ende immer heraus. Prucker dankte den Aktiven für ihren Einsatz zum Schutz und Wohl der Allgemeinheit.