Neuwahlen mit fadem Beigeschmack

Christl Galbakioti schmeißt nach 21 Jahren hin.
Reuth bei Erbendorf. (ang) Eigentlich hätte es eine ganz normale Jahreshauptversammlung werden sollen, doch nach den Neuwahlen herrschte doch etwas gedrückte Stimmung unter den Mitgliedern der Seniorenrunde Frohsinn. Christl Galbakioti, seit 21 Jahren an der Spitze der Frohsinnrunde, machte ihre erneute Kandidatur von der Wahl ihrer Wunschkandidatin auf dem Stellvertreterposten abhängig. Hierzu hatte sich aber bereits im Vorfeld eine kleine Oposition gebildet, welche das Vorgehen ihrer Chefin als eine Art diktatorische Erpressung erachtete.
Die Gegner dieser Wahlbeeinflussung nannten vor allem einen Grund, dass die meisten der Mitglieder, die von der langjährigen Vorsitzenden vorgeschlagene Person überhaupt nicht richtig kannten. So kam es dazu, dass Galbakiotis Vorschlag schließlich mit 20:9 Stimmen abgeschmettert wurde und stattdessen Elfriede Ackermann Nachfolgerin als Stellvertreterin der neuen Vorsitzenden Agnes Schieder wurde. Der bisherige 2. Vorsitzende Josef Zölch hatte aus gesundheitlichen Gründen auf eine erneute Kandidatur verzichtet. Die weitere Zusammensetzung der Vorstandschaft: Kassier Rosmarie Würth, Schriftführer Elfriede Simmerl, Beisitzer Elisabeth Anzer, Rosi Vielgut und Elisabeth Völkl, Kassenprüfer Inge Hoffmann und Resi Meier.

Begonnen hatte die Jahreshauptversammlung mit den Berichten der Schriftführerin Elfriede Simmerl, der Vorsitzenden Christl Galbakioti und der Kassenverwalterin Rosmarie Würth, sowie der einstimmigen Entlastung. Die Vorsitzende nannte eingangs den Mitgliederstand von 46 Frauen und sechs Männern und freute sich besonders, mit Gilda Backofen, Roswitha Bergner und Bärbl Schmidt drei Neumitglieder begrüßen zu dürfen. Leider musste die Runde mit dem letzten Gründungsmitglied Olga Eisinger, Therese Dietrich und der lange in der Frohsinn-Führung tätigen Christl Neubauer auch drei schmerzliche Sterbefälle beklagen, die Schweigeminute galt allen Verstorbenen.

Galbakioti rief in kurzen Betrachtungen die zwölf allmonatlichen Zusammenkünfte des vergangenen Jahres in Erinnerung. Der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Denz folgte im Februar ein fröhlicher Faschingsnachmittag mit Hausmusiker Klaus Putzer im Gasthaus Bauer und im März das beliebte Ausbuttern beim Rechersimer. Rieseninteresse weckte die Ausflugsfahrt im April zur Firma Witt nach Ullersricht und zur Käserei Lang in Öd, mit 54 Personen war der Bus vollbesetzt. Der Muttertagsfeier in Bernstein folgte im Juni ein gemütlicher Nachmittag am Erlenweiher in Thumsenreuth und im Juli in der Zoiglstube "Am Letten". Ein Shuttle-Bus der Stadt Erbendorf brachte die teilnehmenden Senioren zu einem gemütlichen Nachmittag im Waldhaus im Steinwald. Etwas enttäuschend war laut der Vorsitzenden die Resonanz an der Ausflugsfahrt ins Frankenland zum Schloss Greifenstein und in den Felsengarten Sanspareil, für die 27 Teilnehmer war es jedoch ein wunderschönes Erlebnis.

Umsomehr war die Rechersimer-Zoiglstube mit 50 Personen gefüllt, als mit der Gemeinde alle Senioren zum Kirchweihkaffee mit einem Filmvortrag von Dr. Steinkohl geladen waren. Ein Vortrag von Heilpraktikerin Doris Mayer über Chinesische Medizin (Shiatsu) stand im Mittelpunkt des Novembertreffens. Bei der traditionell gut besuchten Weihnachtsfeier beim Rechersimer gestalteten weitgehend die Mitglieder selbst das besinnliche Programm, neben Pater James folgten auch beide Bürgermeister der Einladung.

Mit Dankesworten an ihren scheidenden Stellvertreter Josef Zölch und ihr gesamtes Führungsteam schloss Galbakioti ihren Jahresrückblick. Dass die nachfolgende, von Bürgermeister Werner Prucker geleiteten Neuwahlen zusätzlich fünf für Außenstehende wenig nachvollziehbare Vereinsaustritte nach sich zogen, hinterließ zum Schluss der Versammlung einen faden Beigeschmack.