Öffentliches Leben

Turbulenter Start - dann aber harmonischer Jahresverlauf.

Senioren blickten zufrieden zurück. - Elisabeth Völkl neue Schriftführerin.
Reuth bei Erbendorf. (ang) Nach dem turbulenten Jahresstart mit der von Querelen begleiteten Abwahl der langjährigen ersten Vorsitzenden Christl Galbakioti, blickten die Mitglieder der Seniorenrunde Frohsinn bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Denz in Bernstein zufrieden auf ein harmonisches Jahr zurück. Vorsitzende Elfriede Ackermann ließ die auch für sie überraschend gekommene personelle Entwicklung im Verein im Januar 2019 kurz Revue passieren. "Eigentlich war ich ja nur als Stellvertreterin der neuen, schon in früheren Jahren tätigen Agnes Schieder vorgesehen, aber nach derer schweren Verletzung mit der Folge eines langen Ausfalls, habe ich nach Bitten der Vorstandschaft die kommissarische Führung angetreten", bekräftigte Ackermann. Den Rückblick auf den etwas bedauernswerten Punkt in der Vereinschronik schloss sie mit der Anmerkung, dass den sieben Austritten gleich zehn Neuaufnahmen folgten. Die Anwesenden gedachten Ilse Kapelski, Ruth Moller, Maria Merkl und Hedwig Hasenfürter und aller verstorbenen Mitglieder, der aktuelle Mitgliederstand beträgt exakt 50 Personen.

Weiterlesen: Turbulenter Start - dann aber harmonischer Jahresverlauf.

 

Die Jesus-Bowler

MDie Jesus-Bowler der Pfarrei Premenreuthit Jesus zum Bowlen in den Ritterturm(keller)
Am Samstag, 4. Januar 2020, trafen sich acht Kinder der Pfarrgemeinde Premenreuth, um sich zwei Stunden in Neuhaus am Ritterturm (Autohof Bergler) beim Bowlen zu amüsieren. Nachdem die Kinder die letzten vier Monate mindestens zehn Stempel in ihrem Jesuspass vorweisen konnten, haben die Verantwortlichen der Pfarrgemeinde, die Kids zum Ausflug nach Neuhaus eingeladen.
Die Gruppe wurde von einigen Müttern, die dankenswerterweise als Fahrer fungierten, lautstark bei ihren Versuchen, so viele Kegel wie möglich abzuräumen, unterstützt. Es wurde auf zwei Bahnen mit jeweils fünf Teilnehmern in zehn Durchgängen gespielt. Selbst die kleinsten Mädels haben fleißig ihre Punkte gesammelt, wenn auch die Kugel etwas langsamer die Bahn entlang rollte. Nach zwei Stunden und einem halben Liter Durstlöscher später stand fest, dass sich Christian Krechel als Sieger einen Extrapreis verdient hatte.
Sieger im Rahmen der meistgesammelten Einträge im Jesuspass war in diesem Quartal Sebastian Schneider. Er durfte sich über ein Reisespiel freuen. Aber auch alle anderen sieben Kinder erhielten einen kleinen Neujahrsgruß überreicht.
Im April ist der nächste Ausflug geplant. Kinder, die sich für den Jesuspass in der Pfarrgemeinde interessieren, sind herzlich eingeladen, nach der Sonntagsmesse in der Pfarrkirche Premenreuth vorne bei Kerstin Schieder nachzufragen. Neuzugänge sind immer herzlich willkommen.

   

Oberpfälzer Adventsingen in der Pfarrkirche

Mit großem Beifall bedachten die zahlreichen Zuhörer die Mitwirkenden des besinnlichen Adventsingens in der Premenreuther Pfarrkirche. Bild: ang"Advent, das ist ein schöner Klang" -  Erlös für Kinderkrebshilfe
Premenreuth. (ang) Gut gefüllt präsentierte sich die Pfarrkirche Mariä Hilf beim Adventsingen, zu dem Mitwirkende des Oberpfälzer Volksliedkreises eingeladen hatten. Nachdem die Blaskapelle Flossenbürg unter der Leitung von Franz Völkl mit der Aufforderung zur "Ruhe für Alle" die besinnliche, vorweihnachtliche Feier eröffnete, freute sich Pater James als Hausherr über den guten Besuch. Der Geistliche bekräftigte, dass besinnliche, leise Musik schon immer mit dem Advent eng verbunden war, Organisatorin Edeltraud Frank stellte kurz die teilnehmenden Gruppen vor. "So still ist jetzt die Zeit", unterstrichen drei gstandene Mannsbilder, die Vorbacher Sänger, die einleitenden Begrüßungsworte. Zwischen den musikalischen Beiträgen brachte Bertram Erhardt aus Neustadt/WN den Zuhörern weihnachtliche Gedanken näher, die auch zum leichten Schmunzeln anregten, wie bei den Josef-Fendl-Zeilen "Oma Hutzlmeier schreibt ans Christkind" oder auch den kritischen Betrachtungen zu den guten Vorsätzen gerade zu Weihnachten und zum Jahreswechsel. "Advent, das ist ein schöner Klang", meinte der Neustädter zu den musikalischen Zusammenkünften der Volksmusikanten in dieser staaden Zeit.

Weiterlesen: Oberpfälzer Adventsingen in der Pfarrkirche

   

Senioren feierten besinnlich Vorweihnacht

Reuth bei Erbendorf. (ang) Einige Mitglieder der Seniorenrunde Frohsinn waren Mitgestalter der sehr stimmungsvollen vorweihnachtlichen Feier in der Rechersimer-Zoiglstube. Dazu durfte Frohsinn-Vorsitzende Elfriede Ackermann unter den vielen Senioren auch den Geistlichen Pater James, sowie Bürgermeister Werner Prucker und dessen Stellvertreter Johann Neugirg begrüßen. Gleichzeitig schickte sie die besten gedanklichen Wünsche an alle, die aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht mitfeiern konnten. Jenen, die ihren Lebensabend in Heimen verbringen, werden Mitglieder der Vorstandschaft einen Besuch abstatten. Bei der einleitenden Kaffeerunde wurde auch den vier Jubilaren gratuliert, die im Dezember ihren Geburtstag feiern können. Mit dem Lied "Moinst dass bald finsta wird" leiteten Edeltraud Frank und Christa Böhm den besinnlichen Teil des Nachmittags ein. Das mittlerweile zum festen Bestand der monatlichen Zusammenkünfte zählende Gesangsduo begleitete die weihnachtlichen Weisen, welche sich mit Gschichtln und Gedichten abwechselten. Die weihnachtlichen Gedanken wurden traditionsgemäß von den Senioren selbst zusammen- und vorgetragen, bei den Lieder stimmten alle Anwesenden kräftig ein. Pater James und Werner Prucker übermittelten die Weihnachtsgrüße und die besten Wünsche für das neue Jahr. Nachdem sich jeder Besucher über ein kleines Weihnachtsgeschenk freuen durfte, gings ans gemeinsame Abendessen. Dafür öffnete die Frohsinn-Finanzverwalterin Rosmarie Würth wie alle Jahre wieder die Vereinskasse, sehr zur Freude aller Mitfeiernden. Elfriede Ackermann verband mit ihren abschließenden Weihnachts- und Neujahrwünschen den Hinweis auf die nächste Zusammenkunft, die Jahreshauptversammlung am 14.Januar 2020 im Gasthaus Denz in Bernstein.

   

Metzgerei und Gastwirtschaft sollen erhalten bleiben

Vor zwei Jahrzehnten übernahmen Franz und Zita Bauer die Metzgerei Übelacker in Premenreuth. Nach ihrer Geschäftsaufgabe im kommenden Jahr will die Gemeinde das Gebäude kaufen, sanieren und den alteingesessenen Betrieb mit Gastwirtschaft revitalisieren. Bild: angGemeinde schafft die notwendigen Voraussetzungen - Junger Pächter steht bereit
Reuth bei Erbendorf/Premenreuth. (ang) Nachdem Bürgermeister Werner Prucker die Besucher der Bürgerversammlung im November bereits mit der für alle überraschenden, aber erfreulichen Mitteilung konfrontierte, dass die Gemeinde nach der Geschäftsaufgabe der Familie Bauer im kommenden Jahr die Revitalisierung der Metzgerei und Gaststätte im Auge hat, schuf der Gemeinderat in seiner Jahresabschlusssitzung dazu die ersten Voraussetzungen. Geplant ist der Ankauf des gesamten Areals Falkenberger Straße 2 durch die Gemeinde und nach der Sanierung mit Unterstützung durch das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) eine Verpachtung.  Ein künftiger Betreiber steht dabei auch schon in den Startlöchern, entsprechende Vorverträge sind bereits unterzeichnet.

Weiterlesen: Metzgerei und Gastwirtschaft sollen erhalten bleiben

   

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL