Betreuungsgeld in Bayern

Am 1. August 2013 wird das Gesetz zur Einführung des Betreuungsgeldes in Kraft treten. Das Betreuungsgeld soll diejenigen Eltern unterstützen, die eine Alternative zur Krippe wünschen und deshalb die Betreuung ihres ein- oder zweijährigen Kindes selbst übernehmen oder familiär oder im privaten Umfeld organisieren möchten. Das Betreuungsgeld ist einkommensunabhängig. (Es wird jedoch grundsätzlich auf das Arbeitslosengeld II, die Sozialhilfe und den Kinderzuschlag angerechnet.) Das Betreuungsgeld beträgt ab August 2013 zunächst 100,-- EUR pro Monat, ab dem 1. August 2014 dann für jedes Kind 150,-- EUR pro Monat.

Es wird für ab dem 1. August 2012 geborene Kinder bezahlt. Es kann grundsätzlich vom 15. Lebensmonat des Kindes bis zum Ende des 36. Lebensmonats bezogen werden. Der Bezug von Betreuungsgeld ist deshalb im Regelfall für Kinder, die ab dem 1. August 2012 geboren sind, frühestens ab Oktober 2013 möglich.

Vor dem 15. Lebensmonat des Kindes kann es nur in den Ausnahmesituationen bezogen werden, in denen die Eltern die ihnen insgesamt zustehenden Monatsbeträge des Elterngeldes bereits vollständig bezogen haben (Beispiel: Vater und Mutter haben parallel 7 Monate Elterngeld bezogen). Der Betreuungsgeldbezug endet auch in diesen Fällen nach 22 Monaten.

 

Anspruch hat grundsätzlich, wer

- einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland hat,

- mit seinem Kind in einem Haushalt lebt,

- für das Kind keinen Platz in der öffentlich geförderten Kindertagesbetreuung (Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege) in Anspruch nimmt.

 

Der Antrag ist in der Oberpfalz beim Versorgungsamt zu stellen: Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS), Landshuter Str. 55, 93053 Regensburg

 

Weitere Infos unter www.betreuungsgeld.bayern.de

Hinweis: Auf der Seite www.elternimnetz.de des Bayerischen Landesjugendamtes können Sie in Form eines Sonderelternbriefes eine Entscheidungshilfe für Eltern abrufen, ob und wann Sie Ihr Kind in eine Kindertageseinrichtung geben.