Edgar Wagner ließ sich nochmals überreden

Die neugewählte Vorstandschaft der Siedlergemeinschaft Reuth-Premenreuth. Sitzend von links: Bernhard Greger, Engelbert Ulrich, Vorsitzender Edgar Wagner, Erna Ulrich, Franz Schöpf. Stehend von links: Stefanie Kramer, Otto Lenk, Siegfried Giehl, Tobias Amann, Helmut Konz, Kornelia Zeus, Nicole Beyer und Bernhard Zeus. Bild: angSiedler-Vorstandschaft somit komplett - Rückblick auf aktives Vereinsjahr
Reuth-Premenreuth. (ang) Eigentlich hatte Edgar Wagner den festen Vorsatz, bei der Jahreshauptversammlung den Siedlervorsitz in andere Hände zu geben, als sich aber im Verlauf der Neuwahlen kein Nachfolger fand, ließ er sich doch noch zu einer Kompromisslösung breit treten.
Bürgermeister Werner Prucker appellierte als Wahlleiter an die Führungsmannschaft der Siedlergemeinschaft, bis zur nächsten Mitgliederversammlung oder spätestens in drei Jahren aus ihrer Reihe eine geeignete Person zu finden.

Durch das rasche Einlenken von Wagner, der nach "24 Jahren" aus gesundheitlichen Gründen den Vorsitz abgeben wollte, ging auch die Wahl der übrigen Vorstandschaft rasch über die Bühne. Das Ergebnis: Stellvertretende Vorsitzende Erna Ulrich, Kassier Bernhard Greger, Schriftführerin Stefanie Kramer, Beisitzer Tobias Amann, Nicole Beyer, Siegfried Giehl, Alexandra Hiller, Franz Schöpf, Engelbert Ulrich, sowie Kornelia und Bernhard Zeus. Kassenprüfer sind Otto Lenk und Helmut Konz.
Vor den Neuwahlen verabschiedete der Vorsitzende mit Karl Zeus, Roswitha Greger, Josef Trottmann und Fritz Andraschko vier langjährige, aktive Beiratsmitglieder, die nicht mehr für eine weitere Periode zur Verfügung standen.

Vor dem Jahresbericht des Vorsitzenden gedachte die Versammlung der verstorbenen Mitglieder, im Berichtszeitraum mussten sich die Siedler von Siedler-Vorsitzender Edgar Wagner dankte den vier ausgeschiedenen Vorstandschaftsmitgliedern Josef Trottmann, Fritz Andraschko, Roswitha Greger und Karl Zeus (von links) für ihr langjähriges Engagement. Bild: angGeorg Gleißner (20.7.17), Ernst Schießl (20.12.17), Manfred Dietrich (2.2.18) und Ottmar Böhm (11.3.18) verabschieden. Der Mitgliederstand von 224, davon 212 aktiv mit Hausbesitz, konnte nahezu konstant gehalten werden, betonte Wagner. Die Aktivitäten bewegten sich im Rahmen der üblichen Veranstaltungen und Dienstleistungen, den Winter über galt das Hauptaugenmerk der Bemühungen der eingangs erwähnten Ergänzung und Verjüngung des Führungsteams. Neben dem sich traditionell über zwei Tage erstreckenden Gartenfest, welches am 15. und 16. Juli bei optimalem Wetter ein Rekordergebnis in die Vereinkasse spülte, bot das Feuerwehrfest in Premenreuth eine gute Gelegenheit zur Eigenwerbung. Mit einem blumengeschmückten Festwagen stellten die Siedler im größtenteils von Feuerwehruniformen geprägten Festzug einen besonderen Blickfang dar.

Bei der Radsternfahrt des Kreisverbandes mit dem Zielpunkt, dem Brunnenfest der Erbendorfer Siedlergemeinschaft, glänzten wir mit einer großen Teilnehmerzahl, bekräftigte der Vorsitzende, auch bei der KV-Sommerfahrt nach Naumburg war unsere Gemeinschaft Ende Juli vertreten. Die Siedlerburger waren auch beim Bürgerfest 2017 im Reuther Schlosshof der große Renner, übrigens bereits im 18. Jahr. Unwirsches Wetter verhinderte im November die Herbstwanderung, der dafür stattgefundene Dämmerschoppen im Gasthaus Bauer fand ungeahnt große Resonanz. Bei der Nikolausfeier bei idyllischem Schneefall konnte der neue Nikolaus an etwa 30 Kinder Geschenke verteilen. An der Fahrt des Kreisverbandes zum Weihnachtsmarkt in Passau nahmen 24 Reuther Siedler teil.

Ein Hauptaugenmerk der Siedlergemeinschaft gilt weiterhin dem Gerätepark und dem kostengünstigen Verleih an die Mitglieder. Edgar Wagner bedankte sich dabei besonders bei den Gerätewarten Karl Zeus, Josef Trottmann, Engelbert Ulrich und Georg Ackermann und allen, welche diese bei den intensiven Instandhaltungs- und Reparaturmaßnahmen mit zur Hand gehen.

Als größere Anschaffung bezeichnete der Vorsitzende die Erweiterung des Gerüstes. 2 500 Euro wurden dafür ausgegeben, mit 26 Belagbrücken kann künftig eine noch größere Hausfläche auf einmal eingerüstet werden. Dank galt auch den Austrägern der Siedlerzeitschriften Herta und Artur Neugirg, Georg Ackermann und Josef Knott, der diese Aufgabe für die Gemeindeteile Premenreuth und Josefshof übernommen hat. Kassier Bernhard Greger konnte, trotz des Gerüstkaufes, einen erfreulichen Abschluss vermelden, wobei ihm der Reinerlös des Gartenfestes gut in die Karten spielte.

Desweiteren blickte Vorsitzender Wagner auf die Aktivitäten und Veranstaltungen des laufenden Jahres vor und streifte kurz das Thema "Neues zur Ehrungen bei der Jahreshauptversammlung der Siedlergemeinschaft Reuth-Premenreuth. Sitzend von links: Werner Käß, Edeltraud Frank, Edgar Wagner und Erna Ulrich. Stehend von links: Bürgermeister Werner Prucker, Markus Giehl,Gerhard Horn, Roland Beyer, Bruno Ponnath, Helmut Konz und Tobias Giehl. Bild: ang   Straßenausbaubeitragssatzung".  Der Verband Wohneigentum habe sich vehement für deren Abschaffung eingesetzt und nach langen Jahren hat die Staatsregierung ein Einlenken angekündigt. Dadurch würden bayernweit allen Haus- und Grundstücksbesitzern einzeln große Kosten erspart und nicht nur denen in reichen Kommunen, die bislang überhaupt keine Straßenausbaubeiträge erhoben haben. Zur ebenfalls für die Hausbesitzer interessanten Kläranlagenertüchtigung betonte Bürgermeister Werner Prucker, dass die Arbeiten ziemlich korrekt im Zeitmantel verlaufen und auch die Kosten zum derzeitigen Stand nicht wesentlich von der Kalkulation abweichen. Prucker lobte die Bürger für die termingerechte Zahlung der ersten Rate, für die zweite Rate im Juni werde von der Verwaltung keine gesonderte Aufforderung ausgegeben. Zur sicher kommenden Elektrifizierung der Bahnstrecke sagte er, dass diese mit dem angestrebten Lärmschutz einhergehen wird, aber bis dahin wahrscheinlich noch einige Jahre vergehen dürften. Abschließend dankte der Bürgermeister allen Siedlermitgliedern für ihren Beitrag zum guten Erscheinungsbild der Gemeinde und für die Mithilfe beim Bürgerfest.

Siedlerehrungen für langjährige Mitgliedschaften
Reuth-Premenreuth. (ang) Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wollte Siedler-Vorsitzender Edgar Wagner nicht versäumen, zahlreichen Mitgliedern für deren langjährige Vereinstreue zu danken. Zusammen mit seiner Stellvertreterin Erna Ulrich und Bürgermeister Werner Prucker überreichte er die Treuenadeln des Verbandes Wohneigentum an Tobias Giehl, Markus Giehl, Wilhelm Fiedler, Claudia Reichenberger, Andrea Zeiler, Simone Knott und Manfred Kreinhöfner für zehn Jahre, an Helmut Konz, Bruno Ponnath, Gerhard Horn, Roland Beyer und Thomas Kraus für 20 Jahre, sowie an Theo Hilburger, Bernhard Frummet, Rudolf Frank, Werner Käß und Bernhard Knott für 30 Jahre. Weil einige der Geehrten entschuldigt waren, wird deren Ehrung zu gegebenem Anlass nachgereicht, betonte der Vorsitzende.