vhs Tirschenreuth

Werfen sie einen Blick auf die aktuellen Kursangebote von der vhs Tirschenreuth.

Besucherstatistik

Gesamt245037

Öffentliches Leben

Senioren waren angetan vom Museumsbesuch

Erbendorfer Bockl weckte Erinnerungen
Reuth bei Erbendorf. (ang) Nicht weit weg, aber dennoch hochinteressant, beurteilten die Mitglieder der Seniorenrunde Frohsinn ihren Ausflug nach Museumsleiter Manfred Klöble fütterte die aufmerksam folgenden Reuther Senioren mit interessanten Fakten über das Erbendorfer Heimatmuseum.  Bild: angErbendorf. Im dortigen Heimatmuseum erfuhren sie vom Museumsleiter Manfred Klöble eine ganze Menge über die Entstehung Erbendorfs und seiner näheren Umgebung. Der Leiter erklärte den Besuchern die Zielbereiche des Museums, in dem Geologie, Mineralogie und Bergbau markante Rollen spielen, außerdem heute weitaus von der Industrie verdrängten Handwerksberufen, wie Weber, Gerber, Schuhmacher und viele mehr, Erinnerungen gewidmet werden. Besonderes Interesse weckte der naturgetreue Nachbau der Bahnanlage mit dem "Erbendorfer Bockl", der in fast allen Köpfen der Senioren noch als wichtiges Verkehrsverbindungsmittel, sowohl für die Leute in der Steinwaldstadt als auch für die Reuther Bevölkerung, lebendig verankert ist. Die Begeisterung der Teilnehmer war deutlich spürbar, als sich Frohsinn-Vorsitzende Christl Galbakioti beim Museumsleiter für die ausführlichen Informationen bedankte.

Weiterlesen: Senioren waren angetan vom Museumsbesuch

 

Katharina I. und Emilio I. besuchten Gardemädels

Katharina I. und Emilio I. stellten sich bei der Gardetanzgruppe des TSV Reuth vor. Bild: ang   Reuth bei Erbendorf. (ang) Schon das ganze Jahr über bereitet sich die Karnevalsabteilung des TSV Reuth auf ihre zweite Faschingssession vor.
Mit großem Enthusiasmus studierten die elf Gardemädels plus eines männlichen Gardemitglieds zwei neue Tänze ein, um für die mit Freude erwartete fünfte, närrische Jahreszeit gut gerüstet zu sein. Neben der ausgefallenen Choreografie will die Tanztruppe auch mit ihren extravaganten Gardetanz-Kostümen begeistern. Für die modische Ausstattung der Garde zeichnete sich wie im Vorjahr Ulrike Kaiser aus Krummennaab verantwortlich, die neben den Tanzkostümen auch die ausgefallene Bekleidung des neuen Prinzenpaares schneiderte.

Weiterlesen: Katharina I. und Emilio I. besuchten Gardemädels

   

Buchvorstellung beim Rechersimer

Erstmals ist in der Gemeinde Reuth der neue Band der Buchreihe „Heimat – Landkreis Tirschenreuth“ vorgestellt worden. Der inzwischen 29. Band trägt den Titel „Metscher, Propst und Desreumaux“ und zeigt auf dem Titel auch ein Gemälde von Premenreuth aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ein kurzer Bericht wurde auf OTV gesendet.

Musikalisch umrahmt vom Josefshofer Hausgsang stellte Schriftleiter Peter Knott in der Zoiglgaststätte Zum Rechersimer die einzelnen Beiträge vor, die, so Landrat Wolfgang Lippert, „Geschichte und Geschichten“ des Landkreises reichhaltig mit Bildern versehen darstellen. Neben den Autoren und Verleger Eckhard Bodner waren unter den Gästen Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl, Bürgermeister Werner Prucker (Reuth), Bürgermeister Herbert Bauer (Falkenberg), Norbert Reger von der Gesellschaft Steinwaldia und Kreisheimatpfleger Robert Schön.

Die umfangreiche Darstellung über den Premenreuther Pfarrer Desreumaux von Andreas Schwohnke war ein Grund, weshalb die Buchvorstellung in der Gemeinde Reuth stattfand. Der längste Beitrag ist nicht nur eine Biografie des französischen Geistlichen, sondern er geht auch auf die Entstehung der Pfarrkuratie ein und schildert bisher unbekannte Details über den Bau der Pfarrkirche. Die Premenreuther Kirche ist vom späteren Dekan von Templeuve und Ehrendomherrn von Cambrai von März 1800 bis Ende 1801 erbaut worden. Auch wird Desreumaux‘ große Schenkung von 1824/25 an die Kirche dargestellt, als er ihr aus Templeuve seine beiden Bauernhöfe in Bernstein vermachte. Er machte dabei die Auflage, zu seinem Gedenken jährlich zwei Messen für alle Zeiten in der Pfarrkirche abzuhalten: an seinem Geburts- und Namenstag.

   

Bilder vom Kläranlagenneubau 2017

 

Die Baustelle im Sommer/Herbst 2017. Abschluss der Arbeiten im Jahr 2018.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

   

Oktobersitzung des Gemeinderats

Bahn-Gestattungsvertrag sorgt für Diskussionsstoff. - Gebühr für Leichenhausbenutzung angehoben. - Kläranlagenbau gut im Zeitplan
Reuth bei Erbendorf. (ang) Die Oktobersitzung des Gemeinderats wäre wahrscheinlich in einer knappen halben Stunde abgehandelt gewesen, hätte nicht ein Vertragswerk der Deutschen Bahn kurzzeitig die Gemüter erregt. Die Bahn verlangt von der Gemeinde die Zustimmung zu diesem "Gestattungsvertrag" für das Gelände am Reuther Bahnhof als Voraussetzung für den Bau einer Park&Ride Anlage. Die Textgestaltung des "17 Seiten" umfassenden Vertragswerkes muss halt als erforderlich angesehen werden, meinten die Gremiumsmitglieder. Auslöser für teils mit deftigen Wortlauten untermaltes Kopfschütteln war das, was fett unterstrichen als Entgeltsumme verankert ist. Der Gestattungsgeber, namentlich DB Netz AG, Deutsche Bahn AG und DB Immobilien, verlangt von der Gemeinde als Gestattungsnehmer nicht nur ein Prüfungsentgelt von 2.142 Euro, sondern auch ein Gestattungsentgelt in stolzer Höhe von 22.277,99 Euro, also summa summarum 24.419,99 Euro.

Weiterlesen: Oktobersitzung des Gemeinderats

   

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL